Dienstag, 31. Januar 2017

Atomkraft? Nein Danke!

Sagt euch der Name "Tihange" noch etwas? Letztes Jahr war der Name des belgischen Atomkraftwerks in aller Munde, da es altersbedingt marode und baufällig geworden ist. Das Atomkraftwerk sollte schon länger stillgelegt werden, was allerdings bisher von der belgischen Regierung nicht umgesetzt worden ist.
Seitdem zerfällt das Kraftwerk weiter vor sich hin und sorgt in der Nachbarschaft für Aufsehen, die Berichterstattung darüber hat allerdings spürbar nachgelassen.

Gleichzeitig wurde in einer kleinen Randnotiz darüber berichtet, dass Deutschland ohne Atomkraft genügend Strom produziert, um diesen ins Ausland zu exportieren.
Die Atomlobby ist mächtig, das erfahren wir in Deutschland regelmäßig aufs Neue. Wenn wir aber schon krampfhaft an der Atomenergie festhalten müssen, warum kümmert man sich dann nicht endlich mal um eine sichere und zuverlässige Verarbeitung?
Wir alle dürften noch die Bilder aus Fukushima im Kopf haben; die Region wird über Jahrzehnte dauerhaft unbewohnbar bleiben. Wie stellen sich die Betreiber von Tihange eine Evakuierung in Europa vor, wenn dort der GAU eintritt? Ich hoffe, dass es nie soweit kommt aber ich fürchte, dass dieses Spiel mit dem Feuer kein gutes Ende nehmen wird.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen