Dienstag, 4. Juli 2017

Grundsätzlich sind wir Alle gleich, oder?

Letzte Woche wurde im Deutschen Bundestag die so genannte "Ehe für Alle" beschlossen, nach der gleichgeschlechtliche Paare nun eine Ehe schließen können, die einer heterosexuellen Ehe gleichgestellt ist. Ein großer Schritt in die Zukunft, sollte man meinen. Und dennoch war klar, dass diese Gesetzesänderung für Zündstoff sorgen wird. Einige Politiker/-innen sehen mit dem Gesetzesentwurf die Institution Ehe herabgewertet, ja sogar grundsätzlich gefährdet. 

Das Hauptargument, das ich gegen die "Homoehe" immer wieder zu hören bekomme, ist ein Verweis auf den besonderen Schutz der Ehe im Grundgesetz. Und tatsächlich heißt es im Artikel 6 GG:
 "(1) Ehe und Familie stehen unter dem besonderen Schutze der staatlichen Ordnung."

Ich bin kein Jurist, aber mein Verständnis dieser Aussage besteht darin, dass die Ehe als solche nicht abgeschafft werden darf. Der zu ändernde Paragraph 1353 im BGB lautete bis jetzt: "Die Ehe wird auf Lebenszeit geschlossen..."
Demnächst soll der Paragraph wie folgt lauten: "Die Ehe wird von zwei Personen verschiedenen oder gleichen Geschlechts auf Lebenszeit geschlossen....". Für diese sieben Wörter wird also jetzt von einigen Personen ein Fass aufgemacht, das zu unnötigen Diskussionen führt und andere, wichtige Diskussionen in den Hintergrund drängt.

Ich möchte mich nur bedingt an dieser Diskussion beteiligen, weil ich sie für überflüssig halte. Dennoch möchte ich hier einige Punkte anbringen, über die man in dem Zusammenhang ebenfalls nachdenken sollte. 

1. Wenn die Gegner der Homoehe so erpicht darauf sind, dass die Ehe einer dauerhaften Verbindung zwischen Mann und Frau vorbehalten sein soll, dann sollten sie sich Gedanken über Ehescheidung und wilde Ehe machen.

2. Die Begründung, dass Homosexuelle keine Kinder in die Welt setzen können und daher keine Ehe schließen sollten, würde meiner Meinung nach bedeuten, dass eine Ehe erst dann gültig ist, wenn daraus Kinder entstanden sind. 

3. Wenn für das traditionelle Familienbild zwingen eine Mutter und einen Vater vorsieht, wie ist dann mein erster Punkt anzusehen, wenn Kinder aus einer Ehe entstanden sind? 

Wie immer würde ich mich über kontroverse und sachliche Diskussionen zu diesem Thema freuen.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen